hd ratgeber fellwechselhd ratgeber fellwechselhd ratgeber fellwechsel

Unterstützung für den Fellwechsel

Das Fell bietet Hunden Schutz gegenüber Umwelteinflüssen sowie Krankheitserregern und reguliert die eigene Körpertemperatur.

Es ist wichtig, das Fell deines Hundes zu pflegen und gesund zu halten. Besonders in den Zeiten des Fellwechsels ist eine besondere Unterstützung gefragt. Folgend findest du einige Tipps, wie du deinem Hund den Fellwechsel erleichtern kannst.

Zeitpunkt des Fellwechsels beim Hund

Die Tageslichtlänge und Außentemperaturen beeinflussen den Zeitpunkt des Fellwechsels, weshalb dein Hund im Frühjahr und Herbst wahrscheinlich vermehrt haart. Im Herbst verlieren Hunde ihr Sommerfell, welches aus dem Deckfell (Deckhaar) besteht und vor zu viel Sonne – und auch Regen – schützt. Das wärmende und isolierende Unterfell (Unterwolle) verlieren Hunde demnach im Frühjahr. Ein normaler Fellwechsel dauert zwischen 6 und 7 Wochen. Es gibt allerdings auch Faktoren, die die Länge des Fellwechsels beeinflussen: Kastraten haaren oft das ganze Jahr über und auch bei älteren Tieren dauert der Fellwechsel länger. Außerdem hat sich das Fell der Hunde durch die Zucht und Domestizierung verändert: viele Rassen wechseln ihr Fell nicht mehr abhängig von der Jahreszeit.

Unterstützung beim Fellwechsel

Gegen die fliegenden Fellflocken hilft nur bürsten und das am besten täglich. Dadurch kannst du die losen Haare entfernen und die Haut deines Hundes wird besser durchblutet. Bei manchen Rassen, zum Beispiel Rauhaardackeln, fallen die Haare nicht mehr von alleine aus. Die Hunde versuchen dann oft durch Kratzen oder Reiben am Teppich, die abgestorbenen Haare loszuwerden. Besonders solche Rassen müssen durch regelmäßiges Bürsten oder sogar Trimmen beim Fellwechsel unterstützt werden. Nach Möglichkeit solltest du deinen Hund schon im Welpenalter an diese Prozedur gewöhnen – optimalerweise empfindet er dann nämlich Erleichterung. Ein weiterer Vorteil: Zecken und Flöhe kannst du so zum Beispiel auch viel schneller erkennen.

Auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle während des Fellwechsels. Spezielle Futtersorten wie Happy Dog Sensible Ireland sowie spezielle Nahrungszusätze, wie z.B. Happy Dog Haar Spezial, unterstützen deinen Hund in dieser Phase:

  • Mehrfach ungesättigte Fettsäuren
    Diese sind zum Beispiel in Lachsöl, Hanföl und Leinöl enthalten und unterstützen das schnelle und gesunde Nachwachsen des Fells, auch die Haut wird dadurch gut versorgt. Die Menge darf jedoch nur langsam gesteigert werden, da es sonst bei empfindlichen Hunden zu Durchfall kommen kann. Du kannst dir diese Dosierung merken: kurweise 0,5 bis 1,0 Gramm Öl pro Kilogramm Körpergewicht.
  • Bierhefe
    Bierhefe enthält hochwertige Aminosäuren, einen hohen Gehalt an B-Vitaminen sowie Vitamin E und Vitamin H, bekannter als Biotin – dieses ist vor allem für das Haar wichtig. Dein Hund wird zudem mit wertvollen Mineralstoffen wie Zink und Eisen versorgt. Bierhefe kann ebenfalls kurweise gegeben werden und fördert durch seine Inhaltsstoffe den Hautstoffwechsel.

Nahrungszusätze unterstützen nicht ausschließlich den Fellwechsel beim Hund, sie fördern auch ganzjährig ein glänzendes Fell und eine gesunde Haut.

Ungesunder Fellwechsel

Falls sich während des Fellwechsels – oder auch zu anderen Zeitpunkten – Hautprobleme wie Reizungen oder Irritationen bei deinem Hund zeigen, solltest du mit ihm einen Tierarzt aufsuchen. Auch sehr starker Juckreiz sollte tierärztlich behandelt werden. Im Normalfall kannst du deinen Hund jedoch gut und gesund durch regelmäßige Fellpflege und eine entsprechende Ernährung in den Phasen des Fellwechsels unterstützen.

Quellen

Noli, C. et al.: Praktische Dermatologie bei Hund und Katze: Klinik – Diagnose – Therapie. Schlütersche Verlag, Hannover 2014

Das könnte dich auch interessieren:
hd hund corona

Corona-Virus

Was Hundehalter jetzt zu dem auf der ganzen Welt verbreiteten Virus wissen sollten
gelenkprobleme-vorbeugen-hund-laeuft

Gelenkprobleme vorbeugen

Einige Hunderassen neigen dazu mit zunehmendem Alter Probleme mit den Gelenken zu…
hd ratgeber leishmaniose

Leishmaniose beim Hund

Die Leishmaniose ist schwer zu erkennen und gilt als nicht heilbar. Hier erfährst du…
hd ratgeber muecken

Mücken

Wer kennt es nicht: ein gemütlicher Abendspaziergang, vielleicht in der Nähe eines…
hd ratgeber milben

Milben

Milben sind winzige Parasiten, die auf oder in der Haut von Hunden und anderen Tieren…
hd ratgeber laeuse

Läuse

Läuse sind zwar grundsätzlich für deinen Hund nicht gefährlich, können aber aufgrund des…
hd ratgeber floehe_alternativ

Flöhe

Ein Flohbefall kann für deinen Hund zu einer echten Plage werden und birgt auch für dich…
hd ratgeber zecken

Zecken

Wenn du viel draußen in Wäldern und in hohem Gras mit deinem Hund unterwegs bist, hattest…
hd-ratgeber-erfolgreich-abnehmen

Erfolgreich abnehmen

Übergewicht schränkt deinen Hund in seinem Bewegungsradius ein und gefährdet seine…
hd-ratgeber-hautkrankheiten-vorbeugen

Hautkrankheiten vorbeugen

Dein Hund kratzt sich, hat schuppige oder entzündete Hautstellen oder verliert viel Fell?…
hd-ratgeber-zahnpflege

Zahnpflege

Viele Hunde sind trotz ihres starken Gebisses von Zahnkrankheiten wie Zahnstein…