hd-ratgeber-unvertraeglichgkeiten-hund-liegt

Unverträglichkeiten

Allergien und Futtermittelunverträglichkeiten sind bei Hunden keine Seltenheit

Kratzt sich dein Hund häufig? Hat er Hautprobleme? Oder stimmt etwas mit seiner Verdauung nicht? Wurden bereits andere Ursachen wie Parasiten oder bakterielle Infektionen ausgeschlossen, können dies Symptome einer Futtermittelallergie oder einer Futterunverträglichkeit sein. Hier erfährst du, was du tun kannst, wenn dein Hund eine Futtermittelunverträglichkeit oder Futtermittelallergie hat.

Leider sind Unverträglichkeiten und Allergien bei Hunden auf viele verschiedene tierische Proteine und Kohlenhydrate inzwischen weit verbreitet, wie die Ergebnisse einer Studie zeigen:

Allergien treten bei tierischen Proteinen häufig auf
Allergien bei Hunden

Hat dein Hund eine Allergie oder Unverträglichkeit?

Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen einer Allergie und einer Unverträglichkeit? Kurz gesagt, ist an einer Allergie das Immunsystem deines Hundes beteiligt während der Körper bei einer Unverträglichkeit, bestimmte Stoffe aus dem Futter im Zuge der Verdauung nicht verarbeiten kann. Die Symptome bei einem Hund mit einer Futtermittelallergie oder einer Futtermittelunverträglichkeit können jedoch sehr ähnlich sein, weshalb eine Unterscheidung oft schwierig ist. Die Behandlung besteht jedoch in beiden Fällen hauptsächlich darin, jenen Nahrungsbestandteil zu vermeiden, auf den dein Hund reagiert.

Was sind die Symptome bei einer Futterunverträglichkeit oder Futterallergie?

Meist fallen den Besitzern bei ihrem Hund Verdauungs- und Hautprobleme auf, aber auch wiederkehrende Ohren- oder Bindehautentzündungen können ein Hinweis auf eine Futtermittelallergie oder Futtermittelunverträglichkeit sein. Da dein Hund auch gegen andere Stoffe außerhalb des Futters allergisch sein kann, ist auch in Erwägung zu ziehen, ob er wirklich auf das Futter reagiert. Zu typischen Allergieauslösern zählen beispielsweise Shampoo, Medikamente, Aromastoffe in Futter oder Leckerlis sowie Dünge- oder Spritzmittel, denen dein Hund auf dem Spaziergang ausgesetzt sein kann. Bei saisonal auftretenden Beschwerden kann neben einer Pollenallergie auch Streusalz, das sich dein Hund von den Pfoten geleckt oder Fallobst, das er auf der Wiese gefunden und verspeist hat, eine Rolle spielen.

Was ist eine Eliminationsdiät?

Eine Unverträglichkeit, beziehungsweise eine Futtermittelallergie lässt sich nicht immer mit einem einzelnen Test nachweisen, bei Verdacht besteht daher eine Möglichkeit durch eine sogenannte Eliminierungs- oder Ausschlussdiät herauszufinden, worauf dein Hund reagiert. Dabei reduziert man möglichst viele Komponenten in der Nahrung und füttert vorübergehend nur eine Proteinquelle und eine Kohlenhydratquelle, die der Hund zuvor idealerweise noch nie bekommen hat. Es ist wichtig eine solche Ausschlussdiät beim Hund nur unter tierärztlicher Anweisung durchzuführen. In der Regel beobachtet man sechs bis acht Wochen lang, ob sich die Symptome bei deinem Hund ändern. Sind die Symptome zurückgegangen, kannst du im Anschluss schrittweise einzelne Futterbestandteile, die vorher Teil der Ration waren, wieder zum Futter hinzufügen, um zu testen, auf welche Bestandteile dein Hund reagiert. Dies ist dann die sogenannte „Provokationsdiät“. Eine solche Diät darf aber nur erfolgen, wenn die Allergiesymptome deines Hundes nicht lebensbedrohlich sind und sollte immer nur nach Rücksprache mit deinem Tierarzt erfolgen. Sobald dein Hund wieder Symptome zeigt, weißt du, dass du diesen Futterbestandteil vermeiden solltest. Bei einer auf das Minimum an Nahrungsbestandteilen und selbst zusammengestellten Eliminationsdiät, ist es ratsam spätestens nach acht Wochen geeignete Vitamin- bzw. Mineralpräparate zu ergänzen, um Mangelerscheinungen zu verhindern – bei jungen Hunden gilt dies bereits ab zwei Wochen, da diese sonst Skelettprobleme entwickeln können.

Es gibt jedoch auch einige Alleinfuttermittel, die sich für eine Eliminationsdiät eignen. Hier muss kein Vitamin und Mineralstoffpräparat ergänzt werden, da dein Hund über das Futter bereits mit allem versorgt ist. Von Happy Dog kommen hier zum Beispiel die Sorten

in Frage.

Wenn du herausfinden möchtest, ob dein Hund eine Unverträglichkeit gegen Kartoffeln hat, dann probiere unser Sensible Piemonte mit italienischer Maroni als Kohlenhydratquelle.


Gerade weil oftmals ein bestimmtes tierisches Protein als Bestandteil des Hundefutters eine Allergie oder Unverträglichkeit auslösen kann, ist ein vegetarisches Hundefutter eine gute Alternative für eine Eliminationsdiät. Unser vegetarisches Hundefutter Happy Dog Sensible India mit Reis, Kurkuma und Erbsen ist sehr gut verträglich und eignet sich hervorragend für verdauungssensible Hunde.

Die Umsetzung einer Eliminationsdiät kann etwas aufwändiger sein, da dein Hund konsequent nur ein ganz bestimmtes Futter fressen darf. Wie oben bereits erwähnt, versucht man eine Proteinquelle und eine Kohlenhydratquelle zu verwenden, mit der dein Hund bisher noch nicht in Kontakt gekommen ist. Oft verwendet man daher exotische Fleischsorten wie Strauß, Känguru oder Büffel als Proteinquelle und gekochte Süßkartoffeln, Amaranth oder Maronen als Kohlenhydratquelle oder steigt auf eine rein vegetarische Rezeptur um. Sobald klar ist, welche Nahrungsbestandteile dein Hund nicht verträgt, weißt du, welches Futter du in Zukunft vermeiden musst und kannst einen neuen Speiseplan für deinen Hund aufstellen.

Allergien und Unverträglichkeiten beim Hund: Sind Leckerchen erlaubt?

Sowohl während einer Eliminationsdiät als auch bei einer speziell auf die Unverträglichkeit oder Allergie deines Hundes ausgerichteten Ernährung, gibt es noch ein paar Fallstricke. Denn leicht gerät aus dem Blick, dass dein Hund neben seiner eigentlichen Futterration auch auf Futterbelohnungen, Zahnpflegeprodukte, essbare Kaumittel wie Schweineohren oder Mineral-Vitamin-Präparate und Medikamente reagieren kann. Soweit es möglich ist, sollten solche Produkte daher besser vermieden werden. Bei Medikamenten oder Mineral-Vitamin-Präparaten, die dein Hund auf jeden Fall benötigt, kann dein Tierarzt die Liste der Zusatzstoffe überprüfen und gegebenenfalls auf ein anderes Präparat ausweichen.

Damit dein Hund künftig nicht stets auf Belohnungen verzichten muss, kannst du diese aber einfach nach seiner Diät ausrichten: Erlaubt sind zum Beispiel, getrocknete oder gegarte Fleischstücke der Sorte, die er verträgt oder die Kohlenhydratquelle, die dein Hund bekommt, ebenfalls in gekochter oder getrockneter Form. Es gibt im Handel aber auch Spezialkekse für Eliminationsdiäten.

Gibt es „das“ Allergiker-Futter für Hunde?

Es ist nicht ratsam deinem Hund ein Futter zu geben, das schlicht den Namen „Allergiker-Futter“ trägt, aber trotzdem viele Zutaten und Zusatzstoffe enthält. Hier gilt es, sich die Inhaltsstoffe genau anzuschauen. Es gibt spezielles Fertigfutter, das auch für Hunde mit Unverträglichkeiten und Allergien geeignet ist, weil es nur eine einzige Proteinquelle, eine Kohlenhydratquelle und nur wenige Zusatzstoffe enthält. Falls du noch nicht weißt, auf welche Lebensmittel dein Hund reagiert, ist es wichtig auch hier darauf zu achten, dass dein Hund bisher noch nicht mit den entsprechenden Zutaten in Kontakt gekommen ist. Häufige Auslöser einer Futtermittelallergie beim Hund sind tierische Proteine- und Getreide, aber auch Gluten, weshalb sich in der Futterauswahl für sensible Hunde oft getreidefreies oder glutenfreies Futter findet.
So bietet unser Fleisch- und weizenfreies Hundefutter Happy Dog India mit seiner vegetarischen Rezeptur eine geeignete Alternative für Allergiker. Neben leicht verdaulichem und optimal verträglichem Reis enthält Happy Dog India feine Erbsen, die sich durch einen hohen Gehalt an Protein und Ballaststoffen auszeichnen. In Kombination mit Kurkuma, Cranberries und Kokosnuss versorgt es deinen Hund mit allem, was er für eine ausgewogene Ernährung braucht.

Im Umkehrschluss bedeutet das jedoch nicht, dass Getreide prinzipiell schlecht für Hunde ist, manche Hunde vertragen es nur einfach nicht.

Alternativ gibt es Futter mit hydrolysiertem Protein, bei dem die Proteine so behandelt wurden, dass sie bei Allergikern nicht mehr vom Immunsystem als schädlich wahrgenommen werden. So müssen die eingesetzten Proteine nicht mehr selbst vom Körper zerkleinert werden. Auch wenn der Nährwert des Futters gleichbleibt, ändert sich der Geschmack. Hier ist ein Blick auf die Zutatenliste ratsam, denn mitunter ist hydrolysiertes Futter mit Aromen, Geschmacksstoffen oder Zucker versetzt, um den bitteren Geschmack der hydrolysierten Proteine auszugleichen.

Besonders aufwändig, aber auch besonders sicher im Hinblick auf die Zutaten ist es, selbst zu kochen. So kannst du vermeiden, dass Nahrungsbestandteile auf die dein Hund reagieren könnte, unbemerkt in seinem Napf landen. Wenn du für deinen Hund selbst kochen möchtest, ist es empfehlenswert, dir den Rat deines Tierarztes einzuholen und die Ration von einem Experten berechnen zu lassen. Zusammen könnt ihr sicherstellen, dass er rundum mit allen Nährstoffen gut versorgt ist.

Quellen

Meyer, H., Zentek, J.: Ernährung des Hundes: Grundlagen – Fütterung – Diätetik. 6. Auflage, Enke 2010
Dillitzer, N.: Tierärztliche Ernährungsberatung: Diätetik und Fütterung von Hunden, Katzen, Reptilien, Meerschweinchen und Kaninchen. 2. Auflage, Urban & Fischer 2012

Das könnte dich auch interessieren:
hd ratgeber giardien

Giardien beim Hund

Giardien verursachen bei Hunden häufig Durchfallerkrankungen, unter denen besonders junge…
hd hund corona

Corona bei Hunden

Was Hundehalter jetzt zu dem auf der ganzen Welt verbreiteten Virus wissen sollten
hd ratgeber gelenkproblemen vorbeugen

Gelenkprobleme vorbeugen

Einige Hunderassen neigen dazu mit zunehmendem Alter Probleme mit den Gelenken zu…
hd ratgeber leishmaniose

Leishmaniose beim Hund

Die Leishmaniose ist schwer zu erkennen und gilt als nicht heilbar. Hier erfährst du…
Mücken sitzen auf der Nase eines Hundes, der im Gras liegt

Mücken

Wer kennt es nicht: ein gemütlicher Abendspaziergang, vielleicht in der Nähe eines…
hd ratgeber milben

Milben beim Hund

Milben sind winzige Parasiten, die auf oder in der Haut von Hunden und anderen Tieren…
hd ratgeber laeuse

Läuse beim Hund

Läuse sind zwar grundsätzlich für deinen Hund nicht gefährlich, können aber aufgrund des…
hd ratgeber floehe_alternativ

Flöhe beim Hund

Ein Flohbefall kann für deinen Hund zu einer echten Plage werden und birgt auch für dich…