hd-ratgeber-sensible-verdauunghd-ratgeber-sensible-verdauunghd-ratgeber-sensible-verdauung

Sensible Verdauung

Tipps zur Fütterung sensibler Hundemägen

Hat dein Hund eine sensible Verdauung oder leidet gar an Verdauungsproblemen? Das kann viele verschiedene Ursachen haben, weshalb es leider nicht möglich ist eine pauschale Empfehlung zu geben. Die folgenden Tipps können dich jedoch bei der Fütterung deines Hundes unterstützen.

Was steckt hinter einer sensiblen Verdauung?

Verdauungsprobleme äußern sich meist in breiigem Kot bis hin zu Durchfall, einem aufgeblähten Bauch, Erbrechen oder Bauchschmerzen. Gründe können sein: Futterneid, Stress, Magen-Darm-Infektionen, Leber- oder Nierenerkrankungen, Bauchspeicheldrüsenschwäche, Futtermittelallergien, Futtermittelunverträglichkeiten, Motilitätsstörungen (Störungen der Magen-Darm-Tätigkeit), Fehlbildungen im Verdauungstrakt, Darmverschluss oder Fremdkörper. Selten sind auch Vergiftungen oder Tumorerkrankungen ursächlich. Du siehst, das Spektrum an möglichen Gründen ist breit. Daher ist es bei Verdauungsproblemen empfehlenswert, den Rat deines Tierarztes einzuholen. Besonders wenn das Befinden von relativ jungen und älteren Hunden durch Verdauungsprobleme gestört ist, ist es wichtig, sie tierärztlich untersuchen zu lassen.

Die Futterumstellung

Konnte dein Tierarzt eine ernsthafte Erkrankung als Ursache für die Verdauungsstörung bei deinem Hund bereits ausschließen, ist es ein guter erster Schritt, deinen verdauungssensiblen Hund auf ein besonders hochverdauliches Futter umzustellen. Idealerweise solltest du eine Futterumstellung über mehrere Tage vornehmen, damit sich der Organismus deines Hundes an das neue Futter und die möglicherweise ganz anders zusammengesetzte Rezeptur anpassen kann. Bei jungen, älteren, kranken oder verdauungssensiblen Hunden ist es sogar empfehlenswert, das Futter besonders schonend über einen Zeitraum von zwei Wochen umzustellen. Währenddessen kannst du mit jeder Mahlzeit immer ein wenig mehr von dem neuen Futter unter die gewohnte Nahrung mischen und das alte Futter entsprechend langsam reduzieren.

Zur Auswahl des passenden Hundefutters ist fachmännischer Rat wichtig, damit die Verdauung deines Hundes ausreichend unterstützt werden kann. Happy Dog Sensible Neuseeland oder Mini Neuseeland bieten sich zum Beispiel als Nahrung für verdauungssensible Hunde an.

Hohe Verdaulichkeit

Eine hohe Verdaulichkeit ist besonders für sensible Tiere äußerst wichtig. Diese gewährleistet, dass die Nährstoffe in der Nahrung vom Körper leicht aufgenommen werden können und ohne aufwendige Verdauungs- und Umbauprozesse für die Stoffwechselvorgänge zur Verfügung stehen. Je höher die Verdaulichkeit, umso weniger Stoffwechselendprodukte bleiben als „Abfall“ zurück, der den Körper deines Hundes belasten könnte.

Zeichen für eine hohe Verdaulichkeit sind:

  • kleine erforderliche Futterration
  • kleine Kotmenge
  • gute Kotkonsistenz

Die Happy Dog Produkte weisen eine hohe Verdaulichkeit auf und sind daher sehr gut bekömmlich. Jedoch hängt die Verdaulichkeit nicht allein von der Art und Qualität der Nahrung ab, sondern auch von individuellen Faktoren des Hundes. Wenn dein Hund recht nervös ist oder schon etwas älter, kann die Verdaulichkeit eines Futtermittels durch eine zu rasche Darmpassage oder nachlassende Funktion der Verdauungsorgane abnehmen.

Generelle Tipps

Wenn du ein passendes Futter für deinen Hund gefunden hast, ist es am besten, wenn du es beibehältst. Das unnötige Wechseln des Hundefutters ist für eine sensible Verdauung schlecht verträglich. Bei Leckerchen gilt dasselbe: gut verträgliche Snacks kannst du gerne in Maßen füttern. Vom Experimentieren mit verschiedenen Sorten wird abgeraten, da auch dies die Verdauung durcheinanderbringen kann.

Das könnte dich auch interessieren:
hd hund corona

Corona-Virus

Was Hundehalter jetzt zu dem auf der ganzen Welt verbreiteten Virus wissen sollten
gelenkprobleme-vorbeugen-hund-laeuft

Gelenkprobleme vorbeugen

Einige Hunderassen neigen dazu mit zunehmendem Alter Probleme mit den Gelenken zu…
hd ratgeber leishmaniose

Leishmaniose beim Hund

Die Leishmaniose ist schwer zu erkennen und gilt als nicht heilbar. Hier erfährst du…
hd ratgeber muecken

Mücken

Wer kennt es nicht: ein gemütlicher Abendspaziergang, vielleicht in der Nähe eines…
hd ratgeber milben

Milben

Milben sind winzige Parasiten, die auf oder in der Haut von Hunden und anderen Tieren…
hd ratgeber laeuse

Läuse

Läuse sind zwar grundsätzlich für deinen Hund nicht gefährlich, können aber aufgrund des…
hd ratgeber floehe_alternativ

Flöhe

Ein Flohbefall kann für deinen Hund zu einer echten Plage werden und birgt auch für dich…
hd ratgeber zecken

Zecken

Wenn du viel draußen in Wäldern und in hohem Gras mit deinem Hund unterwegs bist, hattest…
hd-ratgeber-erfolgreich-abnehmen

Erfolgreich abnehmen

Übergewicht schränkt deinen Hund in seinem Bewegungsradius ein und gefährdet seine…
hd-ratgeber-hautkrankheiten-vorbeugen

Hautkrankheiten vorbeugen

Dein Hund kratzt sich, hat schuppige oder entzündete Hautstellen oder verliert viel Fell?…
hd-ratgeber-zahnpflege

Zahnpflege

Viele Hunde sind trotz ihres starken Gebisses von Zahnkrankheiten wie Zahnstein…
hd ratgeber fellwechsel

Unterstützung für den Fellwechsel

Das Fell bietet Hunden Schutz gegenüber Umwelteinflüssen sowie Krankheitserregern und…